Die Erschließung der Kohlelagerstätte Sarydasai erfordert die Errichtung vom Industrie-Cluster West-Taimyr für die Produktion von Kohlenkonzentraten aus den verkokungsfähigen Kohlen auf der Halbinsel Taimyr. Die geplante Produktionskapazität des West-Taimyr-Clusters ist 5 Millionen Tonnen und kann noch auf 10 Millionen Tonnen pro Jahr gesteigert werden. Der West-Taimyr-Cluster wird aus folgenden Anlagen bestehen: Kohlentagebau; Kohlenaufbereitungsfabrik, einschließlich der Weiterverarbeitung, die über 60% von Kohlekonzentraten erzeugen lässt; 60 km langer Anfahrtsweg; Seehafen „Jenissei“ mit der Hafentiefe von 15,5 m, einer 500 m langen Seeschiffskaimauer und der Produktionskapazität von 5 Millionen Tonnen, die gegebenenfalls auf 10 Millionen Tonnen gesteigert werden kann.  

Sozial-wirtschaftliche Projektergebnisse: Beschaffung von 950 neuen Arbeitsstellen zum 2021 und Heranziehung von hochqualifizierten Fachkräften in die Region; Beschaffung von 3.000 Arbeitsstellen im Laufe der Bauzeit; Lösung der strategischen Aufgaben, die vom Präsidenten im Erlass Nr. 204 vom 7. Mai 2018 gestellt worden sind. Im Erlass handelt es sich nämlich um die Entwicklung des Nördlichen Seewegs mit der Zunahme des Güterstroms bis zu 80 Millionen Tonnen sowie die wesentliche Erhöhung des ökonomischen Wachstumstempos im Vergleich zur aller Welt. Das Projekt muss die sozial-wirtschaftliche Entwicklung des neuen Industriegebietes auf der Halbinsel Taimyr und der sämtlichen Arktischen Regionen der Russischen Föderation in Schwung bringen.


Investor: ООО „ Sewernaja Swesda“


Projektdauer: 2018 bis 2022


Investitionsumfang: 35,64 Milliarden RUB