Das Ziel des Projektes ist die sozial-wirtschaftliche Entwicklung des westlichen Teils des Angara-Jenissei-Beckens (Russisch: Nischnee Priangarje) sowie Abbau von infrastrukturbedingten Einschränkungen und Verbesserung der Verkehrserreichbarkeit dieses Gebiets, das über einzigartige Naturschätzen und Ressourcen verfügt.   

Das Projekt sieht den Aufbau einer neuen Goldfabrik mit einer Kapazität von 6 Millionen Tonnen pro Jahr auf der Basis des Goldvorkommens Blagodatnoje vor. Das Projekt umfasst die technische Modernisierung der Bergbau- und Verarbeitungsanlagen und Einführung der Haufenlaugung-Technologie, die die Verarbeitung nicht nur von Golderzen mit niedrigem Goldgehalt, sondern auch Haldenverarbeitung ermöglicht. Nach der Inbetriebsetzung erreicht die Goldgewinnung und -verarbeitung die geplante Kapazität von 15 Millionen Tonnen pro Jahr mit Goldproduktionsumfang von 9 Millionen Tonnen pro Jahr. Eine der wichtigsten Projektstaffeln ist die Errichtung einer Brücke über den Jenissei-Fluss in der Nähe zur Siedlung Wisokogorskij im Kreis Jenisseisk der Region Krasnojarsk. Mit der Entwicklung der Infrastruktur können auch andere Goldvorkommen erschlossen werden. Außerdem bringt die neue Brücke mit sich neue Möglichkeiten für Holzverarbeitung und Gewinnung von verschiedenen Mineralressourcen, wie z.B. Zink, Stibium, Blei, Magnesit, Talk, Beauxit.  Der neue Produktionsstandort gewährleistet die Beschaffung von 200 neuen Arbeitsstellen für Fachkräfte, die unmittelbar am Goldbergbau und in der Goldfabrik arbeiten werden.


Investoren: АО Poljus Krasnojarsk; Bergwerk АО Wassiljewskij Rudnik; Bergwerk OOO Sowrudnik;  Erzbergbauunternehmen AO GRK Amikan;  Erzaufbereitungsanlage ООО Nowoangarskij obogatitelnij kombinat; Holzverarbeitungsbetrieb AO Lesosibirkij LDK Nr. 1; Holzbearbeitungskombinat OOO DOK Jenissei.


Projektdauer: 2018 bis 2027


Investitionsumfang: 164,27 Milliarden RUB