Das Projekt setzt den Aufbau der drittgrößten Metallhütte von Russland (nach Ural und Norilsk) mit hocheffizienter Produktion voraus. Dieses Projekt umfasst die Erschließung und Bewirtschaftung von Platin-Kupfer-Nickel- und Kupfer-Molybdän-Lagerstätten, die sich im Süden der Region Krasnojarsk und in der Republik Tuwa befinden, und wird als Möglichkeit für rasches Wirtschaftswachstum der ganzen Montanindustrie angesehen. Die Lagerstätten sollen planmäßig in einen einheitlichen territorialen Produktionskomplex an der Grenze von zwei Föderationssubjekten eingebunden werden, der Komplex wird die Verminderung von gesamten Erschließungs- und Bewirtschaftungskosten, gemeinsame Nutzung von vorhandenen Infrastrukturanlagen und die gemeinsame Planung der gegenseitig vorteilhaften Entwicklung von neuen Produktionseinrichtungen ermöglichen.   

Nach der Inbetriebnahme erhöht sich die Erzförder- und Verarbeitungskapazität auf 44 Millionen Tonnen pro Jahr mit dem mittleren jährlichen Produktionsumfang von 900 – 1.300 Tsd. Tonnen Metallkonzentraten (Kupfer, Gold, Molybdän, Nickel, Kobalt).

Die Einrichtung von neuen Großindustrieunternehmen soll den Bevölkerungsabfluss aus den Kreisen Sajanskij und Kuragino verringern, denn das Arbeitsstellenangebot wird dadurch mit mehr als 4.000 Arbeitsplätzen an den Montanwerken Ak-Sug und Kingasch und ca. 6.000 zusätzlichen Arbeitsplätzen erweitert.


Investor: ООО UK Intergeo


Projektdauer: 2020 bis 2025


Investitionsumfang: 193 Milliarden RUB