Das Projekt für die Nutzbarmachung der Syradasajer Lagerstätte wird staatlich unterstützt

Am 1. Februar wurde auf Anordnung der Regierung der Russischen Föderation eine Liste der für die Umsetzung in der Arktis geplanten Investitionsprojekte genehmigt. Die Liste der 6 Investitionsprojekte, die von der Regierung unterstützt werden, umfasst ein Projekt zur Entwicklung des Syradasajer Kohlevorkommens auf dem Taimyr.

Das Unternehmen „Sewernaja Zvezda“ (Nordstern), das ein Projekt zur Entwicklung des Feldes durchführt, kann eine unwiderruflichen staatlichen Subvention in Höhe von bis zu 20% seiner Investitionen bekommen. Die Mittel können für die Schaffung einer neuen Infrastruktur für Industrieanlagen verwendet werden.

Die Entwicklung der Syradasajer Lagerstätte umfasst den Bau des Industrieclusters West Taimyr zur Herstellung von Kohlekonzentraten aus Kokskohle auf der Halbinsel Taimyr. Das Clusterbauprojekt ist ein Teil des integrativen Investitionsprojekts „Jenisseisches Sibirien“ und umfasst eine Kohlemine, eine Tiefverarbeitungsanlage, ein Schichtlager und das Offshore-Kohleterminal von Jenissei. 

Die Finanzierung des Projekts wird sich bis 2024 auf mehr als 45 Mrd RUB belaufen. Bis 2028 ist es vor, mehr als 6 Milliarden RUB Steuereinnahmen für regionale und kommunale Haushalte bereitzustellen. Das Projekt sieht die Schaffung von mindestens 2.000 neuen Arbeitsplätzen vor.

„Das Unternehmen „Sewernaja Zvezda“ hat systematisch alle Genehmigungen erhalten. Derzeit hat der Investor eine Baugenehmigung erhalten, und in diesem Jahr soll der Kohlebergbau im Tagebau beginnen“, fügt Sergej Ladizhenko, Generaldirektor des Vereins für die Entwicklung des Jenisseischen Sibiriens, hinzu.

Die Umsetzung des Investitionsprojekts wird zur Modernisierung und Entwicklung der Infrastruktur beitragen, wodurch die Verkehrsanbindung des Dorfes Dikson sichergestellt und eine moderne Hochburg an der Nordseeroute geschaffen wird.

Es ist zu erwähnen, dass es heute in Russland ein Bundesgesetz über die staatliche Unterstützung unternehmerischer Aktivitäten in der arktischen Zone Russlands gibt. Nach dem eingenommen Gesetz impliziert der Status eines Bewohners eine Reihe von Steuervorteilen und nicht steuerlicher Präferenzen.

Titelbild: arctic-russia.ru