In der Regierung der Republik Chakassien hat man die gemeinsamen Maßnahmen zur Stimulierung der Investitionsprojekte besprochen

Die Regierung der Republik Chakassien hat ein Treffen zur Umsetzung vielversprechender Investitionsprojekte in der Region veranstaltet. Am Treffen haben die stellvertretende Leiterin der Republik Chakassien, die Finanzministerin Irina Vojnowa, der Minister für wirtschaftliche Entwicklung Viktor Boguschewitsch, der Minister für Landwirtschaft und Ernährung Sergej Trufanow, der stellvertretende Minister für Verkehr und Straßen Vjatscheslaw Schibaew, die stellvertretenden Generaldirektoren des Vereins für die Entwicklung des Jenisseischen Sibiriens – Direktor für die Gewinnung von Investitionsprojekten Alexej Nikolaew und Leiter der Repräsentanz in der Republik Michail Krutskikh teilgenommen.

Alexej Nikolaew hat das entwickelte Konzept des Projekts „Schaffung eines Netzes von Straßendiensteinrichtungen in der Republik Chakassien“ vorgestellt. Er hat darauf hingewiesen, dass der Aufbau eines interregionalen Netzes von Straßendiensten zu einer Verbesserung der Dienstleistungen und des Touristenstroms in den Regionen des Jenisseischen Sibiriens beitragen werde. Als Ergebnis der Erörterung des Projekts wurde beschlossen, dass der Verein einen Aktionsplan für seine Umsetzung entwickeln wird. Das Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung der Republik wird Information zu vielversprechenden Punkten für den Standort von Straßendiensteinrichtungen und Vorschläge für mögliche staatliche Unterstützung geben.

Während des Treffens wurde das Projekt für den Bau der Autobahn Abakan-Bijsk erörtert, das im integrativen Investitionsprojekt „Jenisseisches Sibirien“ enthalten ist. Derzeit wird in bestimmten Orten die Arbeit auf Kosten des Regionalbudgets durchgeführt, aber die Gesamtkosten des Projekts übersteigen die Fähigkeiten der Region, weshalb die Finanzierungsquelle für das Projekt aus dem Bundeshaushalt ermittelt werden muss. Das Projekt zur integrierten Entwicklung des Bezirks Askizskij der Republik Chakassien kann eine der Möglichkeiten sein, um den Bau der Straße durchzusetzen. Durch die Verbesserung der Verkehrsanbindung kann ein Anreiz zur Geschäftsentwicklung sowie eine Reihe von Investitionsprojekten im Bezirk geschaffen werden. Die Teilnehmer des Treffens haben sich darauf geeinigt, die Arbeit an der Vorbereitung einer finanziellen Begründung für dieses Projekt zu organisieren.

Die Entwicklung der Logistikinfrastruktur des agrarindustriellen Komplexes auf dem Territorium der Republik Chakassien, der Region Krasnojarsk und der Republik Tuwa wurde ebenfalls erörtert. Der Verein für die Entwicklung des Jenisseischen Sibiriens hat das Konzept des Investitionsprojekts „Sajaner agrarindustrieller Cluster“ erarbeitet, das durch die Zusammenarbeit lokaler landwirtschaftlicher Unternehmen das Versandvolumen auf den russischen und internationalen Markt erhöhen wird.  Die Teilnehmer des Treffens haben auch beschlossen, ein Konzept für die Entwicklung der Logistikinfrastruktur des agroindustriellen Komplexes in Chakassien und in angrenzenden Gebieten auszuarbeiten. Dieses Konzept wird Information zu den Parametern der logistischen Infrastruktur des agrarindustriellen Komplexes der Region und Vorschläge für mögliche Maßnahmen der staatlichen Unterstützung enthalten.

Nach dem Treffen hat die stellvertretende Leiterin der Republik Chakassien Irina Vojnowa betont, dass die Regierung der Republik bereits aktiv an der Entwicklung von Projekten arbeitet. Die Projekte sind in Chakassien geplant, und mögliche Maßnahmen für ihre staatliche Unterstützung werden derzeit ausarbeitet. Irina Vojnowa hat das Interesse gezeigt, Geschäftsbeziehungen mit dem Verein aufzubauen, um Großinvestoren und neue Projekte in die Region zu gewinnen.

Titelbild: Sergej Filinin