Das Investitionspotential der Region Krasnojarsk wurde am Treffen der russisch-chinesischen Arbeitsgruppe vorgestellt

Das erste Treffen der russisch-chinesischen ständigen Arbeitsgruppe für interregionale und grenzüberschreitende Zusammenarbeit und Sonderwirtschaftszonen hat im Format von einer Videokonferenzen stattgefunden, wo das Investitionspotenzial der Region Krasnojarsk und integratives Investitionsprojekt „Jenisseisches Sibirien“ vorgestellt wurden. Am Treffen haben die Vertreter des Ministeriums für wirtschaftliche Entwicklung und des Außenministeriums Russlands, 46 Mitgliedsgruppen der Russischen Föderation sowie Vertreter von Abteilungen und Provinzen von China teilgenommen.

Die Handels- und Investitionsinteraktion zwischen Russland und China, die Ausweitung der Bereiche des chinesisch-russischen interregionalen Handels und die wirtschaftliche Zusammenarbeit wurden im Rahmen des Treffens diskutiert.

Olesja Ardasowa, stellvertretende Ministerin für Wirtschaft und regionale Entwicklung der Region Krasnojarsk, hat den Teilnehmern des Treffens über die Wettbewerbsvorteile der Region Krasnojarsk berichtet und integratives Investitionsprojekt „Jenisseisches Sibirien“ präsentiert. Während der Rede wurden vielversprechende Projekte für die Zusammenarbeit zwischen der Region Krasnojarsk und der chinesischen Wirtschaft vorgestellt.

Am Treffen wurde die Kommunikation den beiden Ländern im Verkehrssektor und der Zusammenarbeit der Parteien im Bereich der Wirtschaftszonen und Parks erörtert. Die Teilnehmer des Treffens haben das Potenzial von Sonderwirtschaftszonen (SWZ) für die Umsetzung von Industrie- und Produktionsprojekten durch chinesische Unternehmen in der Russischen Föderation besprochen.

Es ist zu erwähnen, dass in der Region Krasnojarsk im Rahmen des IIP „Jenisseisches Sibirien“ eine Sonderwirtschaftszone „Krasnojarsker Technologisches Tal“ geschaffen wurde. Darüber hinaus ist es heutzutage vor, eine SWZ auf der Grundlage der Flughäfen Krasnojarsk und Tscheremschanka einzurichten. Derzeit sucht man auf Investitionsstandorten nach potenziellen Bewohnern nicht nur aus Russland, sondern auch aus anderen Ländern.