IIP „Jenisseisches Sibirien“ wurde an der Sitzung Russisch-Koreanischen Sub-Komitee für den Fernost und Sibirien präsentiert

Die 14. Sitzung des russisch-koreanischen Sub-Komitee für den Fernost und Sibirien hat stattgefunden. An der Sitzung hat der stellvertretende Vorsitzende der Regierung der Region Krasnojarsk Sergej Vereschtschagin das IIP „Jenisseisches Sibirien“ vorgestellt. An der Sitzung haben die Vertreter des Ministeriums für die Entwicklung des russischen Fernost und des Außenministeriums der Russischen Föderation, des Bundeszolldienstes, der Handelsvertretung der Russischen Föderation in der Republik Korea, der Regionen des fernöstlichen Bundesdistrikts und der Arktiszone, sowie des stellvertretenden Außenministers der Republik Korea teilgenommen.

Während des Treffens haben die Seiten die Möglichkeiten der russisch-koreanischen Handels-, Wirtschafts- und Investitionszusammenarbeit, die Aussichten für eine Zusammenarbeit in der Arktis der Russischen Föderation, insbesondere gemeinsame Projekte im Verkehrs- und Logistiksektor, Energie, Landwirtschaft und Fischerei, Medizin und Gesundheit, sowie Fragen der interregionalen Zusammenarbeit Wechselwirkungen erörtert.

Der stellvertretende Vorsitzende der Regierung der Region Krasnojarsk, Sergej Vereschtschagin, hat der koreanischen Seite das IIP „Jenisseisches Sibirien“ vorgestellt und über die Wettbewerbsvorteile der Region Krasnojarsk erzählt. „Die Region Krasnojarsk ist eine der größten und industriell entwickeltesten Regionen Russlands. Seit vielen Jahren gehört die Region zu den Top-10 der wichtigsten makroökonomischen Indikatoren – GRP, Investitionen, Industrieproduktion“, so Sergeij Vereshtschagin.

Während der Präsentation wurden vielversprechende Projekte für die Zusammenarbeit vorgestellt: „Die Schaffung und Entwicklung einer Sonderwirtschaftszone des Industrie- und Produktionstyps „Krasnojarsker Technologisches Tal“ und Schaffung eines „Internationalen Verkehrs-, Logistik- und Produktionszentrums“ auf der Grundlage der Flughäfen von Krasnojarsk und Tscheremschanka“. Sergej Vereshtschagin hat koreanische Unternehmen eingeladen, an diesen Projekten als Residenten teilzunehmen und in Projekte im Bereich der Tiefverarbeitung von Aluminium, Transport und Logistik, Pharmazie, Maschinenbau und Fertigungsindustrie zu investieren.

Das Treffen endete mit einer Diskussion über das bevorstehende dritte Russisch-Koreanischen Forum für interregionale Zusammenarbeit in Ulsan.