Der Verein für die Entwicklung des Jenisseischen Sibiriens und „Atom-TOR“ haben ein Kooperationsabkommen unterzeichnet

Der Verein für die Entwicklung des Jenisseischen Sibiriens und die AG „Atom-TOR“ haben ein Kooperationsabkommen für die Entwicklung des Gebiets der sozialwirtschaftlichen Entwicklung (TSWE) „Zheleznogorsk“ in der Region Krasnojarsk unterzeichnet.

Die Seiten werden gemeinsam Residenten für die TSWE in „Zheleznogorsk“ gewinnen, gemeinsame Aktivitäten zur Förderung ihres Investitionspotenzials organisieren und Investoren bei der Unterstützung von Projekten, die für die Umsetzung in der TSWE geplant sind, beraten und unterstützen.

Die Entscheidung, in der geschlossenen Stadt Zheleznogorsk ein Gebiet mit sozialwirtschaftlicher Entwicklung zu schaffen, wurde von der Regierung der Russischen Föderation im Februar 2018 getroffen. Die Professorin Ewgenija Bucharowa, Direktorin des Instituts für Wirtschaft, öffentliche Verwaltung und Finanzen der Sibirischen  Föderalen Universität, stellt fest, dass die Bildung von TSWE auf dem Gebiet des Jenisseischen Sibiriens einer der wichtigsten Faktoren sein wird, die Bedingungen für die wirtschaftliche Entwicklung zu schaffen: „Die Entstehung eines Entwicklungsgebiets in solchen Städten wie Zheleznogorsk wird durch die Geschäftsentwicklung einen zusätzlichen Schub für das sozioökonomische Wachstum ermöglichen.“

Die Schaffung einer Zone mit besonderem Rechtsstatus bringt eine Reihe von Vorteilen für Unternehmen, die im Rahmen der föderalen festgelegten Ordnung ausgewählt werden. Zu den Präferenzen zählen die Besitzsteuerbefreiung und die Bodensteuerbefreiung, eine freie Zollzone,  Prioritätsanschluss an Infrastruktur, bevorzugte Vermietung von Immobilien.

„Derzeit besitzt die TSWE „Zheleznogorsk“ die erforderliche Infrastruktur und vorgefertigte Standorte für Investitionstätigkeiten.  Als die Vertreter des Vereins für die Entwicklung des Jenisseischen Sibiriens werden wir die Residenten aktiv für die TSWE gewinnen und ihnen eine Reihe von Dienstleistungen anbieten, die alle Anforderungen für die Umsetzung von Investitionsprojekten erfüllen können“, so Sergeij Ladizhenko, Generaldirektor des Vereins für die Entwicklung des Jenisseischen Sibiriens.

„Atom-TOP“ ist heute ein Kompetenzzentrum für die umfassende Unterstützung potenzieller Investoren und Einwohner von TSWE. Wir freuen uns, unsere Erfahrungen mit Partnern zu teilen, die auch wie wir nach harter Arbeit streben. Als Ergebnis wird sicherlich die Umsetzung von mehreren Geschäftsprojekten in den Gebieten der Entwicklung gelten.  Wir sind für Zusammenarbeit. Und sind bereit, die Praxis und die gesammelten Erfahrungen unserer Kollegen zu übernehmen und zu erweitern. Ich bin sicher, dass wir durch die Zusammenarbeit mit dem Verein für die Entwicklung des Jenisseischen Sibiriens noch mehr für die Entwicklung von TSWE „Zheleznogorsk“ und die Wirtschaft der Region Krasnojarsk tun können.“, fügte Nikolaj Pegin, Generaldirektor der AG „Atom-TOR“, hinzu.

 Es ist hinzuweisen, dass die AG „Atom-TOR“ von der staatlichen Korporation „Rosatom“ als die Verwaltungsgesellschaft für TSWE der „geschlossenen“ Städte mit Schwerpunkt Atomindustrie gegründet wurde.

Früher haben die Vertreter des Vereins für die Entwicklung des Jenisseischen Sibiriens an der strategischen Sitzung von der AG „Atom-TOR“ mit dem Namen „TSWE als Entwicklungstreiber“ teilgenommen. Die Sitzung war der Entwicklung von TSWE „Zheleznogorsk“ gewidmet.