Das Integrative Investitionsprojekt “Jenissei-Sibirien” ist ins Konzept zur Entwicklung des Tourismus in der Republik Chakassien eingegliedert

Das Projekt zur Einrichtung eines Clusters für Camping-Autotourismus in Tywa ist ein Bestandteil des Integrativen Investitionsprojekts “Jenissei-Sibirien” und jetzt auch ins bis zum Jahr 2025 geltende Konzept zur Entwicklung des Tourismus in der Republik Tywa eingegliedert worden.

Autotouristik-Cluster “VISITTUVA.RU. Zentrum Asiens” umfasst eine Reihe der Projekte zur Einrichtung der Freizeit- und Urlaubsanlagen und der zugehörigen Infrastruktur in den verschiedenen Gemeinden der Republik Tywa. Das Konzept bietet touristische Produkte an, die auf Sport, Gesundheit und Ethnographie sowie die Besichtigung der vorhandenen Sehenswürdigkeiten ausgerichtet sind.

Im Rahmen des Projekts soll an der föderalen Autostraße M54 “Jenissei” entlang der Route Turan – Kysyl – Tschadan – Chandagaity  bis zur Grenze mit der Mongolei eine Kette der modernen touristischen Mehrzweckanlagen errichtet werden, die ein breites Sortiment an Dienstleistungen im Bereich Kultur, Bildung, Sport, Erholung, gesellschaftlich-politische Aktivitäten und Geschäftstätigkeiten bieten können und sich auf die Erhaltung, Förderung und Entwicklung des ethnokulturellen Erbes der Republik fokussieren.

“VISITTUVA.RU. Zentrum Asiens” besteht aus mehreren Projekten, die ihren Niederschlag im Entwicklungskonzept für den Tourismus der Republik Tywa finden:  

– Einrichtung des touristischen Bauernhofs “Öko-Tywa” im Kysylski Koschuun (“Koschuun” heißt auf Tywinisch Kreis, Bezirk);

– Bau des ganzjährigen Ferienlagers im Tandinski Koschuun;

– Einrichtung des Kurortes “Tscheder-KINEZI” im Kysylski Koschuun;

– Einrichtung des ethnographischen Zentrums “Haus des Schamanen”;

– Bau des touristischen ethnokulturellen Mehrzweckkomplexes im Kaa-Chemski Koschuun (Aldyn-Bulak 2);

– Einrichtung eines touristischen Logistikzentrums, das Angeln und Fischen im Kaa-Chemski Koschuun und Tschaa-Cholski Koschuun bieten wird;

– Einrichtung des Skigebiets “Taiga” im Pij-Chemski Koschuun.

Mit diesen Projekten sollen in den grenznah liegenden Gebieten der Republik günstige Voraussetzungen für die Entwicklung des Tourismus und der überregionalen und internationalen Kooperationen geschaffen werden. Außerdem wird die Region dadurch eine entwickelte Infrastruktur und zusätzliche Investitionen bekommen. Bei der Implementierung dieser Projekte wird das Beschäftigungsniveau im Bereich Tourismus und in den verwandten Branchen ansteigen, weil die Projekte insbesondere die Schaffung von neuen Arbeitsplätzen in den Camping- und Autotourismus-Anlagen und grundsätzlich die Förderung der unternehmerischen Initiative und der Tourismuswirtschaft in der Republik Tywa durch die Entstehung von vielen neuen Mittel-, Klein- und Mikrounternehmen voraussetzen.