Die Objekte im Rahmen des integrierten Investitionsprojekts ‘Jenisseisches Sibirien’ sind in die territoriale Planung der Region Krasnojarsk eingeschlossen

Jurij Lapschin, der Vorsitzende der regionalen Regierung, unterschrieb den Beschluss über die Änderungen der territorialen Planung der Region Krasnojarsk. Das sind die ersten Änderungen seit 2016.

In der territorialen Planung der Region Krasnojarsk geht es über die Objekte, auch über diejenigen, welche ins integrierte Investitionsprojekt ‘Jenisseisches Sibirien’ eingeschlossen sind und welche in der Zukunft gebaut werden sollen mit Angabe des Ortes, der Bauperioden und der Hauptcharakteristiken der Einrichtungen. 

Die neue territoriale Planung der Region enthält die Autobrücke über den Fluss Jenissei bei der Siedlung Wysokogorskij, welche die Region der Niederangara, welche an Holz und Bodenschätze reicht ist, zugänglicher macht. Für den Bau der Brücke ist der Auftragnehmer schon bestimmt. Die Arbeiten starten schon im Herbst dieses Jahres, und die Inbetriebnahme ist für 2023 geplant.

In der territorialen Planung der Region Krasnojarsk geht es auch über die besondere wirtschaftliche Zone in den Flughäfen in Krasnojarsk und Tscheremschanka. Dies erlaubt, die Region in die globale Netzplanung einzuschliessen und in einen wichtigen internationalen Handelsverkehrsknotenpunkt zu verwandeln. Heutzutage werden im Rahmen des Projekts die Bau- und Montagearbeiten zur Rekonstruktion zur Sanierung der Hauptrollbahn durchgeführt; daneben sind die vorläufige technisch-wirtschaftliche Projektdokumentation des Luftfahrt-Drehkreuzes vorbereitet worden, ein ausführliches “Portrait” des ansässigen Unternehmens, in dem repräsentative Auswahlkriterien aufgeführt werden, und ein Roadmap für die Vorbereitungsprojektphase ist erstellt worden.

Die neue Planung enthält auch das Projekt der Schaffung und Entwicklung der besonderen wirtschaftlichen Zone (SWZ) vom gewerblich-industriellen Typ (GIT) „Krasnojarsker Technologietal“. im Rahmen dieses Projekts werden die neue Unternehmen für Aluminium-Weiterverarbeitung: die Entwicklung von Walzwerken, Produktion von Radfelgen, Profilen und Konsumgütern gegründet. Die Anmeldung für Gründung der besonderen wirtschaftlichen Zone ist von der Regierung der Region ins Wirtschaftsministerium Russlands schon geschickt worden; der Beschluss kommt in diesem Jahr.

Ausserdem, die neue territoriale Planung der Region Krasnojarsk enthält auch die Objekte der Straßeninfrastruktur, welche im Rahmen des Projekts “Gründung des Unternehmens zur Produktion von Batteriemetallen” geplant werden. Die Straßen werden in den Kreisen Sajansk und Kuragino der Region Krasnojarsk gebaut; sie sind für die Entwicklung der Nickel-Kupfer-Ablagerungen in Kingasch und Ak-Sug nötig.  

Sergej Ladyschenko, der Generaldirektor der Entwicklungsgesellschaft des Jenisseischen Sibiriens, betont, dass eine solche Planung eine wichtige Etappe der Verwirklichung des Gesamtprojekts `Jenissei-Sibirien`ist. `Die industriellen und die Infrastrukturobjekte im Gesamtprojekt `Jenissei-Sibirien` in der territorialen Planung der Region Krasnojarsk ermöglichen, die Expertise zu bestehen und die Baugenehmigung zu erhalten`, sagte Sergej Ladyschenko. 

Das Projekt der Änderungen ist vom Institut `Grazhdanprojekt` erstellt worden. Die neue Planung enthält die Massnahmen für die komplexe Entwicklung der Region bis zum Jahr 2040, wobei die ersten Aufgaben bis zum Jahr 2030 verwirklicht werden sollen.

Die Änderungen mit der Liste der Objekte auf der Landkarte sind bei krskstate.ru veröffentlicht. Laut der neuen Version der Planung der Region Krasnojarsk sollen auch die örtlichen Planungen geändert werden. Die neuen Bauobjekte sollen auch dargestellt werden.

 

Foto: Sergei Filinin