Krasnojarsker Forscher werden eine geologisch-lagerstättenkundliche Untersuchung von Erzlagerstätten in Ak-Sug durchführen

Das russische Bergbauunternehmen Intergeo und die Sibirische Föderale Universität implementieren ein gemeinsames Projekt zur Erkundung der Erzlagerstätten in Ak-Sug.

Die Forschergruppe der Sibirischen Föderalen Universität unter der Leitung von Prof. Wladimir Makarow, Direktor des Instituts für Bergbau, Lagerstättenkunde und Geotechnologie, wird eine geologisch-lagerstättenkundliche Untersuchung durchführen, die sich die Erschließung von porphyrischen Kupferlagerstätten im Erzgebiet Ak-Sug zum Ziel setzt. Die Auftraggeberin ist die OOO Tywamed, eine Tochtergesellschaft der OOO UK Intergeo.

Lew Kusnetzow, Generaldirektor der OOO UK Intergeo, weist darauf hin, dass sich in der Zusammenarbeit der größten sibirischen Hochschule und eines russischen Bergbauunternehmens effiziente und gegenseitig vorteilhafte Kooperation gestaltet. Intergeo ist bestrebt, allseitige Unterstützung für einheimische Produktionsbetriebe und Bildungseinrichtungen zu leisten sowie Wissenschaftler und Forscher ins Lösen von angewandten Aufgaben in allen Staffeln des Projekts “Gründung des Unternehmens zur Produktion von Batteriemetallen” einzubeziehen.  Forscher bekommen dadurch die Chance, ihre Neuentwicklungen in der Praxis anzuwenden. Die Auftraggeberin erhält ihrerseits Empfehlungen, die Effizienz der geologischen Erkundung erhöhen und die Kosten und den Zeitaufwand dagegen erheblich reduzieren lassen”, betonte Lew Kusnetzow. 

Bei der Untersuchung sollen im Erzgebiet Ak-Sug porphyrische Kupferlagerstätte bestimmt und eingestuft sowie Empfehlungen für die Durchführung der geologischen Erkundung entwickelt werden. Prof. Wladimir Makarow, Direktor des Institutes für Bergbau, Lagerstättenkunde und Geotechnologie, berichtet, dass vorhandene geochemische und geophysikalische Daten zum geologischen Aufbau von Ostsajan und porphyrischen Kupferlagerstätten in Ak-Sug sehr interessant sind und noch gründlich untersucht werden sollen, aufgrund dieser Daten kann nämlich ein Mineralisationsmodell entwickelt werden, das die Prognoseerstellung und weitere Aufsuchungen wesentlich erleichtern kann.

Es handelt sich dabei um die bereits veröffentlichten Fonds- und Archivdaten zum geologischen Aufbau des Erzgebiets Ak-Sug. Die Forscher werden vorhandene Daten erheben, zuordnen, begutachten und ggf. neu interpretieren, um die am meisten einträglichen Lagerstätten zu ermitteln. Es werden eine einheitliche elektronische Datenbank und ein Register aller bekannten Erzvorkommen auf dem Territorium des Erzgebiets Ak-Sug angelegt.

Die Ergebnisse der Untersuchung werden für die Entwicklung eines geologisch-genetischen Modells eingesetzt, das die porphyrische Kupfermineralisation in der Erzprovinz Ostsajan erlernen lässt. Außerdem werden die Forscher Erkundungskriterien und Merkmale der porphyrischen Kupfermineralisation bestimmen und bedeutungsmäßig einordnen. Es wird eine metallgenetische Karte des Erzgebiets erstellt, die Bodenschätze prognostizieren und einschätzen lässt.

Sergei Ladyschenko, Generaldirektor des Vereins für die Entwicklung des Jenissei-Sibiriens, ist der Meinung, dass in den nächsten Jahrzehnten der Bedarf an Kupfer und Nickel infolge der Entwicklung von erneubaren Energiequellen und steigender Produktion von Elektroautos stetig zunehmen wird. “Mit den Untersuchungen und Erkundung des Erzgebiets können die Entwicklungsaussichten der zu implementierenden Projekte genauer prognostiziert werden. Als Ergebnis wird hier das drittgrößte Zentrum der Metallhüttenindustrie in Russland entstehen, das zum neuen Wirtschaftswachstum der Region beitragen wird.”

Zurzeit hat sich die Unternehmensgruppe Intergeo an die aktive Phase des Projekts “Gründung des Unternehmens zur Produktion von Batteriemetallen” gemacht und mit den Bauvorbereitungen für das Bergbau- und Aufbereitungskombinat sowie Hilfs- und Versorgungseinrichtungen in Ak-Sug, Republik Tywa, angefangen. Das Bergbau- und Aufbereitungskombinat soll der Schlüsselindustriebetrieb der Republik Tywa und eines der größten Projekte im Rahmen des Integrativen Investitionsprojekts “Jenissei-Sibirien” werden.

Wichtige Projektinformationen:

– Start der Inbetriebsetzung – 2023;

– Gewinnungs- und Aufbereitungsanlagen mit einer jährlichen Kapazität von 24 Mio. Tonnen Erz und

– ≈ 430 bis 638 Tsd. Tonnen Kupferkonzentrat

– Einsatz von modernsten Techniken, Anlagen und Maschinen

– minimale Umweltbelastung

– ca. 2.000 Arbeitsplätze (inklusive Hilfs- und Versorgungseinrichtungen)

– jährlicher Warenwert  – 55.000.000.000 bis 65.000.000.000 Rubel

– jährliche Steuern und Abgaben – 8.000.000.000 Rubel in den regionalen und föderalen Staatshaushalt

Ausgehend von geologischen und bergbautechnischen Verhältnissen und der Art des Vorkommens wurde über den Tagebau entschieden. Diese Bergbautechnik wird in der Russischen Föderation weitgehend eingesetzt. Durch die vorgesehenen Umweltmaßnahmen kann die Umweltbelastung minimisiert werden.

Die porhyrische Kupferlagerstätte Ak-Sug liegt rund 240 Kilometer nordöstlich von Kysyl entfernt – am Oberlauf des gleichnamigen Flusses Ak-Sug an den südlichen Hängen von Ostsajan (Bergrücken Sorug), also in dem am meisten entfernten und unbewohnten nordöstlichen Gebiet der Republik Tywa.

 Die Bilanzvorräte belaufen sich auf 534,8 Mio. Tonnen Erz und 3.633,3 Tsd. Tonnen Kupfer. 

Die Lagerstätte wurde im 1952 von G.V. Machin und N.E. Kostin entdeckt und gilt für eine extrem aussichtsreiche Lagerstätte.

Die Erschließung der Lagerstätte wird durch die OOO Bergbaubetrieb Golewskaja (Russisch: OOO “Golewaskaja Gornorudnaja Kompania”), eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der OOO UK Intergeo, aufgrund der Erkundungs- und Gewinnungslizenz KSL 13960 TE für Kupfer, Molybdän und deren Begleitstoffe in der porphyrischen Kupferlagerstätte Ak-Sug geführt.