TV BRIKS präsentiert Investitionsangebote der Republik Tuwa

Im Rahmen des gemeinsamen Projekts von Verein für die Entwicklung des Jenissei-Sibiriens, Fonds Roskongress, Fonds RK-Investitionen und Medienholding MKR-Media wurde im TV BRIKS die 4. Folge der Online-Präsentationen über das Investitionspotential der jenissei-sibirischen Regionen ausgestrahlt.

Die neue Folge ist den Investitionsmöglichkeiten und -projekten der Republik Tuwa gewidmet. Ewgenia Hertek, stellvertretende Generaldirektorin der AO Verein für die Entwicklung des Jenissei-Sibiriens und Leiterin der Vertretung in der Republik Tuwa, erzählte über die republikanischen Schlüsselprojekte.

Prof. Dr. Maurice “Tony” Ewing, Managementberater (Cambridge University, USA), der als Projektmoderator auftritt, wies im Gespräch mit Ewgenia Hertek darauf hin, dass viele Investitionsprojekte in Tuwa von der Pandemie nun profitieren können: das Projekt ‘Herstellung von Tiefkühlbeeren und -früchten’ gewinnt unter diesen Bedingungen noch zusätzliche Vorteile, denn die Rohbeeren finden in der Pharmaindustrie sowohl in Russland, als auch weltweit breite Anwendung.

Die Expertin wies auch darauf hin, dass die Coronavirus-Pandemie in der Republik im Großen und Ganzen keinen Einfluss auf das Investitionsklima ausübt. Im Gegenteil lässt sie ganz besondere Aussichten für eine Reihe der Projekte, insbesondere im Tourismus, entdecken.

‘Es ist bekannt, dass sich unter der Coronavirus-Pandemie der Tourismus ändern bzw. umgestalten soll, und d.h. in manchen Regionen wird die Nachfrage nach Reisen ausfallen, in den anderen  dagegen nur zunehmen. Deshalb rechnen wir mit dem Wachstum vom Inlandstourismus: in der Republik gibt es viele Projekte, die wir in der Zukunft in diesem Bereich verwirklichen wollen’, sagt Ewgenia Hertek.

Im Laufe der Video-Präsentation besprachen die Experten die folgenden touristischen Projekte: Kurort “TSCHEDER-KINEZI” und “Einrichtung des Skigebiets “Taiga”. Ewgenia Hertek betonte, dass solche Kurorte nicht nur für Gäste der Republik, sondern auch für Einwohner selbst sehr wichtig sind.

Ewgenia Hertek erzählte auch über die wichtigsten Infrastrukturprojekte, zum Beispiel, über den Bau der Elegest-Kysyl-Kuragino-Eisenbahn, die Umgestaltung des Flughafens Kysyl in den internationalen Flughafen mit der Zoll- und Grenzkontrolle an der Grenze der Russischen Föderation sowie über den Bau einer grenzüberschreitenden Autobahn, die Krasnojarsk und Ürümqi (China) miteinander verbinden und über Abakan, Kysyl, Chandagajty, Ulaangom und Chowd verlaufen wird. Diese Projekte bieten die Lösungen für bestehende Logistikprobleme und fördern die Entwicklung aller Industrien in der Region.

Es sei erwähnt, dass Sergej Ladyschenko, Generaldirektor des Vereins für die Entwicklung des Jenisseischen Sibiriens, im ersten Interview  das Integrative Investitionsprojekt “Jenissei-Sibirien” präsentiert hat. In der zweiten Folge des Projektes hat Wladislaw Polunin, Leiter des Bereichs Investitionsangebote beim Entwicklungsverein, über die Schlüsselprojekte in der Region Krasnojarsk erzählt, und in der dritten Folge  hat Michail Krutskich, Leiter der Vertretung des Entwicklungsvereins in Chakassien, über die Investitionsprojekte in Chakassien berichtet.

Alle Folgen des Projekts sind auf dem YouTube-Kanal des Fonds Roskongress, der Investitionsplattform der Regionen Russlands und im BRIKS TV aufrufbar.