Wir haben die positive Umweltverträglichkeitsstudie für die Objekte des Sarasydaj Kohlendistrikts bekommen

Die Firma “Sewernaja Zvezda”, welche in Taimyr das Projekt “Industrie-Cluster West-Taimyr: Produktion von Kohlenkonzentraten aus verkokbarer Kohle” verwirklicht, hat die positive staatliche Umweltverträglichkeitsstudie für die Objekte des Sarasydaj Kohlendistrikts bekommen. Das Projekt ist ins integrierte Investitionsprojekt Jenisseisches Sibirien eingeschlossen und es wird ein der Mittelpunkte der sozialwirtschaftlichen Entwicklung des Nordens der Region Krasnojarsk.

Die komplexe Einschätzung hat bestätigt, dass die vorgesehenen Objekte kein Risiko für die Umwelt der arktischen Zone tragen und gemäss den geltenden Umweltnormen projektiert worden sind. Die positive Umweltverträglichkeitsstudie ist für die Kohlensäule mit Tagebau in den grenzen des Süd-westlichen Sektors,  für den Marinenkohlenterminal, für die Aufbereitungsanlage mit der Kapazität bis 5 Millionen Tonnen pro Jahr. Die Projektunterlagen für alle dre Objekte sind in die Verwaltung der amtlichen Begutachtung der Russischen Föderation versandt worden.

Die Ressourcenbasis des Sarasydaj Kohlendistrikts beträgt über 5 Milliarden Tonnen. Im Rahmen des Projekts ist Errichtung des Industrieclusters Westtaimyr für Herstellung des Kohlenkonzentrats aus kokenden Kohlen auf der Halbinsel mit der Kapazität von 5 Millionen Tonnen pro Jahr geplant, mit der Möglichkeit, den Cluster später bis 10 Millionen Tonnen pro Jahr zu erweitern. Der Cluster wird aus einer Kohlensäule mit Tagebau, einer Aufbereitungsanlage für Tiefbearbeitung, den Wohnhäusern mit der ganzen nötigen Infrastruktur für Bauarbeiter und Werker, den Hilfsobjekten für Daseinsvorsorge bestehen. 

Früher hat die Karte der Landesplanung Russlands in Bezug auf den föderalen Verkehr die Pläne für den Bau des Kohlenterminals im Sarasydaj Kohlendistrikt eingeschlossen. Der Terminal wird für Akkumulation und Verladung der Kohle benutzt.  Ende 2019 hat die Firma Sewernaja Zwezda (Nordstern) zusammen mit der Verwaltung des Gemeindekreis Taimyr der Dolganen und Nenzen die öffentliche Anhörung rund ums Projekt der Taimyr Verarbeitungsanlage und die Umweltverträglichkeitsprüfung durchgeführt.

Sergei Ladyschenko, Generaldirektor des Vereins für die Entwicklung des Jenissei-Sibiriens, betont, dass die Verwirklichung des Projektes sehr günstig für die Entwicklung der Region Krasnojarsk sein kann. ‘Wir sehen, dass der Investor sehr planmässig arbeitet, um alle nötigen Abstimmungen zu bekommen und bereit ist, den hohen Umweltnormen zu entsprechen, welche heutzutage für solche Projekte gelten.   Der neue Kohlencluster ermöglicht, die neuen Arbeitsstellen zu schaffen. Er wird die Entwicklung der Infrastruktur der Arktis fördern, sowie die die Beladung des Nördlichen Seewegs garantieren’, sagt Sergei Ladyschenko.