PORA und der Verein für die Entwicklung des Jenissei-Sibiriens schließen den Kooperationsvertrag

Der Verein für die Entwicklung des Jenissei-Sibiriens und das Projektbüro für die Entwicklung der Arktis (PORA) werden gemeinsame Projekte zur nachhaltigen Entwicklung der arktischen Territorien der Region Krasnojarsk umsetzen. Der entsprechende Kooperationsvertrag wurde am 20. Mai 2020 geschlossen.

Laut dem Vertrag werden die Parteien gemeinsam Richtlinien zur Verbesserung der Lebensqualität der Bevölkerung erarbeiten und gemeinsam an den Veranstaltungen teilnehmen, die mit der Umsetzung des Integrativen Investitionsprojekts “Jenissei-Sibirien” in den arktischen Gebieten der Region Krasnojarsk verbunden sind.

“Das Projektbüro für die Entwicklung der Arktis hat schon bestimmte Erfahrungen in der Umsetzung von Projekten zur nachhaltigen Entwicklung und Bekanntmachung dieser Initiativen auf den föderalen und internationalen Ebenen angesammelt. Wir hoffen, dass diese Erfahrungen uns die besten Technologien für die nachhaltige Entwicklung, Reduzierung der Umweltrisiken und Beschleunigung der wirtschaftlichen Entwicklung in den arktischen Gebieten der Region Krasnojarsk einsetzen lassen”, sagte Alexandr Stozki, Generaldirektor des Projektbüros für die Entwicklung der Arktis, der den Kooperationsvertrag seitens der PORA unterzeichnet hat.

“Das Integrative Investitionsprojekt “Jenissei-Sibirien” umfasst große Investitionsprojekte im Bereich der Gewinnung und Verarbeitung von Bodenschätzen in den arktischen Gebieten der Region Krasnojarsk”. Mit diesen Projekten wird ein erheblicher Beitrag zur Entwicklung der   arktischen Gebiete Russlands geleistet, denn sie setzen die Schaffung von neuen Arbeitsplätzen, Entwicklung der Infrastruktur und Auslastung der Nordostpassage voraus. Die Zusammenarbeit mit der PORA lässt uns diese Projekte höchstens effizient nicht nur für die wirtschaftliche, sondern auch für die soziale Entwicklung der nördlichen Territorien implementieren”, betonte Sergei Ladyschenko, Generaldirektor des Vereins für die Entwicklung des Jenissei-Sibiriens.

Das Projektbüro für die Entwicklung der Arktis arbeitet bereits an den gemeinsamen Projekten mit den Verwaltungen von einigen arktischen Territorien, wie z.B. Autonomer Kreis der Tschuktschen, sowie mit den Forschungs- und Bildungsinstitutionen, deren Tätigkeit mit der Arktischen Zone der Russischen Föderation verbunden ist. Darunter sind die Wissenschaftszentren der Russischen Akademie der Wissenschaften in Karelien und auf der Halbinsel Kola, Sibirische Föderale Universität, Erste Staatliche Medizinische Setschenow-Universität Moskau, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der Moskauer Staatlichen Lomonossow-Universität, Moskauer Institut für Physik und Technologie, Staatliche Technische Bauman-Universität Moskau, Nördliche (Arktische) Föderale Universität Archangelsk und andere.

 

Auskunft

Das Projektbüro für die Entwicklung der Arktis ist eine allrussische Kommunikationsplattform für staatliche, gesellschaftliche und kommerzielle Organisationen und Einrichtungen, die in nachhaltiger Entwicklung der Arktis engagiert sind. Das Kompetenzzentrum PORA wurde gegründet, um die Aufmerksamkeit auf soziale, wirtschaftliche und Umweltaspekte der menschlichen Lebenstätigkeit im russischen Norden zu konzentrieren.

Webseite des Kompetenzzentrums: www.porarctic.ru

 

Foto:  Nikolai Gernet/geophoto.ru