In Moskau fand eine Sitzung des Expertenrates des Krasnojarsker Wirtschaftsforums 2020 statt

In der ständigen Vertretung der Region Krasnojarsk bei der Regierung der Russischen Föderation in Moskau fand eine Sitzung des Expertenrates des Krasnojarsker Wirtschaftsforums unter dem Vorsitz des Gouverneurs der Region Krasnojarsk, Aleksandr Uss, statt. Das 17. Krasnojarsker Wirtschaftsforum “Entwicklungsprojekte – Energie des Wachstums” findet vom 19. bis 21. März 2020 in der Hauptstadt der Region statt.

An der Sitzung nahmen die Vertreter der Bundes- und Regionbehörden, der Wissenschafts- und Fachöffentlichkeit sowie großer Industrieunternehmen teil. Unter ihnen sind Andrej Gratschew, Direktor des Departements für föderale und regionale Programme von der öffentlichen Aktiengesellschaft “Bergbau- und Hüttengesellschaft “Norilsker Nickel”, Sergej Grigorjew, Direktor für Zusammenhang und Kommunikation von der Aktiengesellschaft “Sibirische Kohlenenergiegesellschaft”, Jelena Bezdeneschnykh, Vizepräsidentin für Regionalpolitik und Zusammenarbeit mit Regierungs- und Verwaltungsorganen von der vereinigten Gesellschaft “RUSAL” , Sergej Schurawlew, Vizepräsident für Regierungsbeziehungen von der öffentlichen Aktiengesellschaft “Poljus”, Wladimir Winogradow, Mitglied des Verwaltungsrats – Vizepräsident für Strategie der Gesellschaft mit beschränkter Haftung “Verwaltungsgesellschaft “Segezha Group”,  Jurij Simatschew, Direktor für Wirtschaftspolitik der Forschungseinrichtung “Hochschule für Wirtschaft”, Sergej Ladyschenko, Generaldirektor der Entwicklungsgesellschaft des Jenisseischen Sibiriens.

Mitglieder des Expertenrates diskutierten das Konzept und das Design des Business-Programms des Krasnojarsker Wirtschaftsforums (KWF). Auf dem kommenden Forum werden Vorschläge zu neuen Maßnahmen der staatlichen Unterstützung für Projekte des komplexen Investitionsprojekts “Jenisseisches Sibirien” sowie zur Umsetzung des Investitionspotenzials des Angara-Jenissei-Clusters gemacht. Darüber hinaus werden die Teilnehmer von KWF-2020 das künftige Sonderdekret des Staatsoberhauptes erörtern, mit dem Entscheidungen im Zusammenhang mit der Entwicklungsstrategie der Makroregion Angara-Jenissei und der Entwicklung des entsprechenden Landesprogramms gebilligt werden.

Aleksandr Uss begrüßte die Teilnehmer des Expertenrates und betonte die Bedeutung und Relevanz der Forenagenda. “Sibirien verdient angesichts seiner föderalen und globalen Bedeutung eine gesonderte Diskussion auf dem Krasnojarsker Wirtschaftsforum. Vor allem angesichts der Tatsache, dass Jenisseisches Sibirien das schwerwiegendste komplexe Investitionsprojekt ist, wenn wir über das Investitionsvolumen und die Realität einzelner Projekte sprechen. Die Regionen vom Jenisseischen Sibirien und Irkutsk sollten zu einer Art Stanowoigebirge und Unterstützung Russlands werden.

Das zweite wichtige Thema des Forums ist die Aussicht auf ein spezielles Dekret des Präsidenten bezüglich des Angara-Jenissei-Clusters. Es wird sich auf die Schaffung föderaler Mechanismen zur Unterstützung großer Projekte konzentrieren, die dort ansässig sind, und auf die Entwicklung des Territoriums selbst. Wir haben die Möglichkeit, ein Forum für die Erörterung von Mechanismen einzurichten, die im Dekret berücksichtigt werden können. Dies ist mehr als eine wichtige Agenda.

Die Kombination der föderalen Ebene des Themas, der intellektuellen Komponente, die die Krasnojarsker Foren seit jeher auszeichnet, sowie die Diskussion anwendungsbezogener Aspekte unter Beteiligung von Experten von Weltrang lassen erwarten, dass dieses Forum noch bedeutender wird als die vorherigen”, sagte Aleksandr Uss.

Der Direktor des Departements für Raumordnungsplanung des Ministeriums für wirtschaftliche Entwicklung der Russischen Föderation, Aleksej Jelin, bestätigte seine Bereitschaft, sich der Arbeit des Forums anzuschließen. “Wir haben die Aufgabe, Vorschläge für die beschleunigte Entwicklung der Makroregion Angara-Jenissei zu erarbeiten. Dazu gehört es, auf die Lebensqualität, die Bildung eines komfortablen städtischen Umfelds und die Umweltsituation in Industriezentren zu achten. Es ist sehr erfreulich, dass all diese Themen auf dem Forum große Aufmerksamkeit erhalten und sich in der Strategie für die sozioökonomische Entwicklung der Makroregion widerspiegeln sollten. Wir sind bereit, uns so weit wie möglich an der Arbeit im Forum zu beteiligen”, sagte Aleksej Jelin.

Das Programm von KWF besteht aus Programmen für Wirtschaft, Kommunikation, Präsentation, Jugend, Bildung, Kultur, Unterhaltung und Sport.

Das Geschäftsprogramm des Forums umfasste vorläufig rund 30 Veranstaltungen, darunter die Plenarsitzung “Entwicklungsprojekte – Wachstumsenergie”, in deren Mittelpunkt die Umsetzung der wichtigsten Investitionsprojekte des Jenisseischen Sibiriens und der Makroregion Angara-Jenissei stehen wird – zusammen mehr als 120 Projekte. Es wird auch eine Roadshow mit Investitionsprojekten des komplexen Ivestitionprojesktes “Jenisseisches Sibirien” geben, auf der die Präsentation neuer Projekte stattfinden wird. Darüber hinaus sind im Rahmen von KWF eine Reihe von Sonderveranstaltungen geplant, darunter das Krasnojarsker Internationale Bildungsforum.

Sergej Ladyschenko, Generaldirektor der Entwicklungsgesellschaft des Jenisseischen Sibiriens, merkte an, dass bei der Vorbereitung von KWF die effektiven Praktiken der vergangenen Jahre und neue Ansätze zum Einsatz kommen werden. “Wir werden versuchen, die besten Eigenschaften, die das Wirtschaftsforum in Krasnojarsk auszeichnen, zu erhalten und zu nutzen: Offenheit, reale Projekte, Aufmerksamkeit für Investitionen, Fachwissen, Bereitschadt zu Experimenten”, sagte Sergej Ladyschenko.

Bis Ende des Jahres wird der Entwurf des KWF-Programms gemeinsam mit den Mitgliedern des Expertenrates fertiggestellt und zur Genehmigung vorgelegt.