Vertreter der Entwicklungsgesellschaft des Jenisseischen Sibiriens nahmen am Workshop „Winterinsel“ teil

Vom 1. bis 5. Dezember veranstaltet Sotschi einen Workshop namens „Winterinsel“, der sich mit der Entwicklung der digitalen Wirtschaft und des innovativen Ökosystems des Staates befasst. Fragen im Zusammenhang mit Vorschlägen von Ökosystemeinheiten zur Entwicklung der interregionalen Zusammenarbeit, interregionalen Initiativen der Bestandteilen der Russischen Föderation und vielversprechenden föderalen Instrumenten für die überregionale Zusammenarbeit werden diskutiert.

Ihre Organisatoren sind Unabhängige gemeinnützige Organisation „Agentur für strategische Initiativen zur Förderung neuer Projekte“, Unabhängige gemeinnützige Organisation „Plattform für Nationale Technologieinitiative“, Unabhängige gemeinnützige Organisation „Universität für Nationale Technologieinitiative“, Unabhängige gemeinnützige Organisation „Digitale Wirtschaft“, Russische Risikokapitalgesellschaft, Russisches Clusterobservatorium vom Institut für Statistische Studien und Wissensökonomik der Forschungseinrichtung „Hochschule für Wirtschaft“ und Bildungszentrum „Sirius“.

Im Rahmen dieses Workshops fand am 3. Dezember eine Plenarsitzung des Labors „Beschleunigung der interregionalen Zusammenarbeit“ zum Thema „Interregionale Initiativen der Bestandteile der Russischen Föderation“ statt. Ksenija Priwezentsewa, Leiterin der Abteilung für Zusammenwirken mit staatlichen Behörden der Aktiengesellschaft „Entwicklungsgesellschaft des Jenisseischen Sibiriens“, trat als Rednerin auf.

Die Teilnehmer der Plenarsitzung tauschten ihre Erfahrungen bei der Umsetzung interregionaler Initiativen der Bestandteile der Russischen Föderation aus, diskutierten bestehende Formen des interregionalen Zusammenwirkens und Zusammenarbeit bei der Umsetzung von Investitionsprojekten, diskutierten die Haupthindernisse im Bereich der Clusterentwicklung und schlugen mögliche Lösungen vor.

Das integrierte Investitionsprojekt „Jenisseisches Sibirien“ ist das erste und einzige normativ festgelegte Portfolio von Projekten in Russland, das in drei Regionen durchgeführt wird, die durch eine gemeinsame Geschichte, Kultur, geografische Lage und Wirtschaft verbindet.

Das Portfolio des umfassenden Investitionsprojekts „Jenisseisches Sibirien“ umfasst mehrere überregionale Projekte, die in drei Regionen durchgeführt wurden: in der Region Krasnojarsk, in der Republik Chakassien und in der Republik Tuwa: „Bau der Eisenbahnlinie Elegest – Kyzyl – Kuragino“, „Erhöhung der Durchgangsleistung des Abschnitts Artyschta – Meschduretschensk – Tajschet“, „Schaffung des grenzüberschreitenden Autokorridors Krasnojarsk – Abakan – Kyzyl – Khandagajty – Ulangom – Khowd – Urumtschi“ und eine Reihe anderer Projekte, deren erfolgreiche Umsetzung zu einem insgesamt positiven Synergieeffekt führen wird.