In Chakassien bespricht man Einrichtung von überregionalen Touristenstrecken im Jenisseischen Sibirien

Im Museums- und Kulturzentrum der Republik Chakassien findet das Überregionale Reiseforum „Jenisseisches Sibirien“ statt. Ziel des Forums ist Vereinigung von interessierten Unternehmen in eine Gemeinschaft,  Bereitstellung von Reiseinformationen den Klein- und Mittelunternehmen und Erhöhung des allgemeinen Kenntnisstands, Popularisierung von Unternehmensaktivitäten im Bereich Tourismus und Einrichtung einer regelmäßigen universalen Plattform zur Besprechung von verschiedenen Facetten des Einreise- und Ausreisetourismus in den sibirischen Regionen.

Im Rahmen der Forumsveranstaltungen werden wichtige Aspekte des Event- und gastronomischen Tourismus, Förderung der regionalen Brands auf den einheimischen und ausländischen Märkten, Entwicklung von Suchalgorithmen für Gewinnung von ausländischen Auftraggebern erörtert. Die Präsentation des Tourismuspotentials, den das Jenisseische Sibirien zurzeit besitzt, hat im Forum ganz besonderen Anklang gefunden. Reiseanbieter und Reisebüros, Hotels und Museen, Exkursionsbüros aus den verschiedenen sibirischen Regionen haben ihre Möglichkeiten präsentiert.  

Bei der Regierung der Republik fand ein Rundgespräch zum Thema „Tourismus- und Erholungsclusters des Jenisseischen Sibiriens“ statt. Am Rundgespräch beteiligten sich Vertreter des Vereins für die Entwicklung des Jenisseischen Sibiriens, des überregionalen Verbands „Sibirskoje Soglaschenie“ (Deutsch: Sibirisches Abkommen), Leiter der für die Tourismusentwicklung zuständigen Behörden der Region Krasnojarsk, der Republik Chakassien und der Republik Tuwa, Investoren der Tourismusprojekte. Die Teilnehmer des Rundgesprächs besprachen die Kooperationsperspektiven zur Entwicklung des gemeinsamen Tourismus- und Erholungspotentials in den drei Regionen. Heutzutage werden in der Region Krasnojarsk, den Republiken Chakassien und Tuwa gemeinsame Touristenstrecken erarbeitet, die die zurzeit bestehende Infrastruktur in einen Tourismuscluster einbinden lassen, sodass drei Regionen ihre Reisemöglichkeiten auf dem Binnen- und Auslandmarkt gemeinsam fördern können.   Vertreter der für die Tourismusentwicklung zuständigen Behörden stellten ihre Vorschläge zur Gestaltung des gemeinsamen touristischen Raums  vor.

Unternehmen präsentierten ihre Investitionsprojekte im Bereich Tourismus, die in der Republik Chakassien und der Region Krasnojarsk realisiert werden.  Im Dorf Balyksa des Kreises Askis ist die Einrichtung des Tourismus- und Erholungsclusters Podnebessje mit einer Schisportstation eingeplant. Mit dem Bau der Kraftfahrstraße Abakan – Bijsk bekommt die bestehende Verkehrsinfrastruktur einen maßgebenden Vorteil. Für die Region Krasnojarsk wurde das Projekt zum Aufbau des Tourismusclusters Sibirskoje Diwnogorje erarbeitet, das sich auf die Entwicklung des Erholungspotentials der Stadt Diwnogorsk fokussiert.

Teilnehmer des Rundgesprächs waren sich einig, dass es jetzt alle Voraussetzungen für die Umsetzung des überregionalen Tourismuspotentials gibt. Die Regionen des Jenisseischen Sibiriens sind in der Lage, einzigartige Reisemöglichkeiten anzubieten, die zudem durch gemeinsame Geschichte und Infrastruktur geprägt sind.  Der Entwicklungsleiter des Vereins für die Entwicklung des Jenisseischen Sibiriens, Aleksei Nikolaew, wies darauf hin, dass es eine gute Basis für die Gestaltung von überregionalen Touristenstrecken ist.