Im Arbeitsministerium Chakassien wurde die Personalbeschaffung des Integrativen Investitionsprojektes «Jenisseisches Sibirien» besprochen

Die Fragen der Personalbeschaffung fürs Projekt „Jenisseisches Sibirien“  wurden heute in einer Sitzung im Arbeitsministerium Chakassien im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung mit der Arbeitsagentur der Region Krasnojarsk erörtert.

An der Spitze der Delegation der Region Krasnojarsk stand der Leiter der Arbeitsagentur Viktor Nowikow. Das Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung Chakassien, der Vereins für die Entwicklung des Jenisseischen Sibiriens  und die am Projekt beteiligten Arbeitgeber sandten zur Sitzung ihr Vertreter.

Auf dem Wirtschaftsforum Krasnojarsk 2019 haben Leiter der Arbeitsagentur der Region Krasnojarsk, Arbeitsminister der Republik Chakassien, Minister für Arbeit und Sozialpolitik der Republik Tuwa und der Leiter des Vereins für die Entwicklung der Region Krasnojarsk in einer Vereinbarung eine Reihe von Maßnahmen für die Personalbeschaffung der am Integrativen Investitionsprojekt beteiligten Unternehmen bestimmt.

Die Vereinbarung setzt den Aufbau strategischer Partnerschaften, die Entwicklung der effizienten und gegenseitig vorteilhaften Zusammenarbeit zwischen den Parteien voraus und enthält spezifische Maßnahmen,  die den Personalbedarf der Arbeitgeber mit den Fachkräften aus der Bevölkerung der drei Regionen decken lassen.

Im Zeitraum vom 2019 bis 2027 wird in der Republik Chakassien die Umsetzung von 12 regionalen Projekten in Kohlebergbau, Verkehr, Hüttenwesen und Landwirtschaft geplant. Nach vorläufigen Schätzungen werden mehr als 6.000 neue Arbeitsplätze geschaffen.

Regionale Arbeitsämter und der Verein für die Entwicklung des Jenisseischen Sibiriens bieten den an den Projekten beteiligten Unternehmen ihre Unterstützung beim Recruiting von Fachkräften. Dafür sind gemeinsame Recruiting-Maßnahmen sowie Weiterbildungsveranstaltungen eingeplant.  

Wir erinnern daran, dass Anfang Juni die überregionale Ausschreibung „Spitzenreiter des Jenisseischen Sibiriens“ endete, die als Grundlage für die Bildung einer Kaderreserve gilt. In der Kaderreserve sind jetzt 500 Finalisten, die in der Ausschreibung die besten Ergebnisse zeigten. Am Ende dieses Jahres wird die zweite Etappe der Kaderreservebildung für das IIP „Jenisseisches Sibirien“ durchgeführt, diese Ausschreibung für Facharbeiter richtet sich nach den WorldSkills-Standards.