Chinesische Investoren betrachten die Region Krasnojarsk für die Umsetzung der Investitionsprojekte

Beim Verein für die Entwicklung des Jenisseischen Sibiriens fand ein Arbeitstreffen mit Vertretern des chinesischen Unternehmens „Heilongjiang 100 billion group“ statt. Am Treffen nahmen der Firmenpräsident Song Jang Shuang und der Generaldirektor der Unternehmensgruppe Wang Chenfu teil. Das Unternehmen mit dem Hauptsitz in Harbin agiert im Bereich Bau, Projektierung, Herstellung von Ausbaumaterialien und medizinischer Geräte sowie auf anderen Gebieten. Die Gesamtzahl der Mitarbeiter beträgt mehr als 25.000 Personen.

Die Parteien erörterten Bereiche und Mechanismen der Zusammenarbeit. Derzeit erwägen chinesische Partner die Möglichkeit, in die Projekte in Russland zu investieren, im Besonderen interessieren sie sich an solchen Projektbereichen, wie  Verkehrsinfrastruktur, Bau von Kraftwerken und jeweiligen energiewirtschaftlichen Anlagen, Bergbau, Landwirtschaft und Aluminiumverarbeitung. Das Integrative Investitionsprojekt „Jenisseisches Sibirien“ und die Betreuungsmechanismen, die der Entwicklungsverein für dieses Projekt einsetzt, zogen auf sich große Aufmerksamkeit der Chinesischen Partner.  Das Unternehmen betritt erst den russischen Markt, daher ist es für es wichtig, einen zuverlässigen und kompetenten Partner zu finden, der das Investitionsprojekt betreuen kann.

Das Projekt „Technologisches Tal“, das von OK RUSAL umsetzt wird, löste beim chinesischen Unternehmen ganz besonderes Interesse aus.  Das Ziel des Projekts ist die Gründung von innovativen Unternehmen und die Herstellung von  Aluminiumprodukten mit hoher Wertschöpfung: Walz-, Felgen-, Profil- und Konsumgüterproduktion. Den Industrieunternehmen, die ins Projekt anlegen wollen, werden Industriestandorte der Aluminiumfabrik Krasnojarsk sowie Steuervergünstigungen im Rahmen des Sonderwirtschaftsgebiets mit Schwerpunkt Industrie und Produktion angeboten.

Beim Treffen wies der Generaldirektor des Vereins für die Entwicklung des Jenisseischen Sibiriens Sergei Ladyschenko darauf hin, dass sich heute günstige Investitionsbedingungen in der Region entwickelt haben. Das IIP „Jenisseisches Sibirien“ wurde von den Regierungen des Landes und der Region unterstützt, und heute wird das Projekt auf allen Ebenen gefördert. Neue Investoren können auf eine umfassende Unterstützung zählen, was insbesondere für Unternehmen wichtig ist, die den russischen Markt erst erschließen. Unsererseits sind wir bereit, einen individuellen Ansatz für inhaltsvolle Investitionsinitiativen bereitzustellen “, sagte Sergei Ladyschenko.