Nördliche Projekte des IIP «Jenisseisches Sibirien» wurden auf dem Internationalen Arktischen Forum präsentier

Am 9. und 10. April  fand in St. Petersburg das 5. Internationale Arktische Forum „Arktis – Raum für Dialog“ statt. Das Forum wurde als eine internationale Schlüsselplattform initiiert, auf der die Themen der integrativen Entwicklung der arktischen Territorien, Erarbeitung von Mechanismen für effiziente Erschließung des Ressourcenpotentials diskutiert werden. Alle zwei Jahre kommen auf dem Forum führende Weltexperten, Vertreter der arktischen Länder, der Wissenschaftler- und Unternehmergemeinschaften zusammen.

Das Integrative Investitionsprojekt „Jenisseisches Sibirien“, das aktuell in der Region Krasnojarsk, der Republik Chakassien und der Republik Tuwa umsetzt wird, umfasst auch große Investitionsprojekte auf dem Gebiet Gewinnung und Verarbeitung von Bodenschätzen in den arktischen Territorien von Russland. Zu diesen Projekten zählen nämlich «Aufbau von neuen Förderungskapazitäten und Modernisierung des Bergwerks Sapoljarnaja“ (Süd-Cluster) (PAO GMK Norilskij Nickel“), „Erschließung und Bewirtschaftung des Ölfelds Pajachskaja und Errichtung eines Seeterminals „Port Buchta Sewer“ (AO Taimyrneftegas; AO Neftegasholding), „Aufbau des Industrie-Clusters West-Taimyr: Produktion von Kohlekonzentraten aus verkokungsfähigen Kohlen“ (OOO Sewernaja Swesda“). 

Die Umsetzung dieser Projekte wird zur Entwicklung der arktischen Territorien der Region Krasnojarsk beitragen, neue Arbeitsplätze schaffen, die Infrastrukturentwicklung fördern und die Beförderungskapazität des Nördlichen Seewegs erhöhen.    

Die Ausstellung  „Arktischer Cluster der Region Krasnojarsk“ bietet den Besuchern eine Multimedia-Präsentation der arktischen IIP-Projekte, in der unter anderem das Infrastrukturpotential und kulturelle Vielfalt der arktischen Regionen dargestellt sind. Die Projekte wurden auch in Form von interaktiven Ständen und maßstäblichen Modellen visualisiert. Stellvertretender Vorsitzender der Regierung Juri Trutnew, Sondergesandter des Präsidenten im Sibirischen Föderalen Bezirk Sergei Menjailo, Minister für wirtschaftliche Entwicklung der RF Maksim Oreschkin und Gouverneur der Region Krasnojarsk Aleksandr Uss besuchten die Ausstellung.

Der Gouverneur ist der Meinung, dass Erdölgewinnungsprojekte, die im Rahmen des IIP „Jenisseisches Sibirien“ in den Arktischen Gebieten der Region Krasnojarsk verwirklicht werden, für die sozialwirtschaftliche Entwicklung der Territorien von großer Bedeutung sind.  Der Gouverneur wies darauf hin, dass die Bewirtschaftung alleine des Erdölfelds Pajachskaja in 5-10 Jahren die aus der Erdölgewinnung generierten Steuereinnahmen der Region Krasnojarsk verdoppeln kann.  

Die berechneten Erdölvorräte betragen 1,5 Milliarden Tonnen. Nach der Inbetriebsetzung wird die Förderung auf den Wert von 26 Millionen Tonnen Erdöl pro Jahr gestiegen, mit einer Steigerung in Förderkapazität auf 50 Millionen Tonnen pro Jahr. Das Projekt sieht auch den Bau einer Pipeline und eines Seeterminals «Port Buchta Sewer“ vor. Die Inbetriebnahme des Ölfelds Pajachskaja ist für das Jahr 2024 geplant.