Das Integrative Investitionsprojekt „Jenisseisches Sibirien“ wurde in Krasnojarsk präsentiert

Das Projekt „Jenisseisches Sibirien“ ist ein integratives Investitionsprojekt, das sich auf die Entwicklung von drei Regionen: Region Krasnojarsk, Republik Tuwa und Republik Chakassien fokussiert. Das Projekt wurde vom Gouverneur der Region Krasnojarsk Aleksandr Uss initiiert und von der Regierung und dem Präsidenten Russlands genehmigt. Zwecks gemeinsamer Projektumsetzung unterzeichneten die Leiter der genannten Regionen auf dem Wirtschaftsforum Krasnojarsk 2018 einen Kooperationsvertrag.

Sergei Wereschtschagin berichtete über die Spitzenprojekte des IIP, die in der Region Krasnojarsk umsetzt werden. Es handelt sich um 11 Projekte in den Bereichen Energiewirtschaft, Gewinnung und Verarbeitung von Bodenschätzen, Agrarindustrie und Verkehrsinfrastruktur.

Seit dem Projektstart wird an der Verordnung der Regierung Russlands gearbeitet, die einen ausführlichen Roadmap für 32 Projekte in den drei Regionen darstellt.  Der gesamte Investitionswert für den Zeitraum vom 2019 bis 2027 beträgt mehr als 1,8 Billionen Rubel. Über 60 Unternehmen nehmen am Integrativen Investitionsprojekt teil, darunter Weltmarktführer in der Industrieproduktion.


Für die umfassende Betreuung des Projekts wurde Anfang 2019 der Verein für die Entwicklung des Jenisseischen Sibiriens gegründet. Die Hauptaufgabe des Vereins ist die ganzheitliche Koordination dieses großgelegten Investitionsprojekts und die Durchführung von geeigneten Maßnahmen, die für die erfolgreiche Projektrealisierung zwecks der sozialwirtschaftlichen Entwicklung der Region Krasnojarsk und der Republiken Chakassien und Tuwa erforderlich sind. Zu den wichtigsten Aufgaben zählen nicht nur die Investitionsheranziehung, sondern auch die Förderung der räumlichen Entwicklung der Regionen und die Verstärkung des sozialen und unternehmerischen Engagements.

Sergei Ladyschenko berichtete über zu erstellende Plattformen, die der Verein als Hauptinstrumente seiner Tätigkeit betrachtet. Es wurden auch Mechanismen erarbeitet, die Klein- und Mittelunternehmen, Wissenschafts- und Bildungseinrichtungen, Verbände für Förderung von sozialen Initiativen, neue Investoren und Fachkräften ins Projekt einbinden lassen. Die umfassende Betreuung der Investitionsprojekte soll etwaige gesetzliche oder infrastrukturbezogene Einschränkungen beseitigen und das Umsetzungstempo auf allen Projektstaffeln höchstmöglich beschleunigen.

Auf dem Wirtschaftsforum Krasnojarsk werden die Hauptprojekte und Schlüsselunternehmen des IIP „Jenisseisches Sibirien“ in einer weitgehenden Ausstellung präsentiert. Für Unternehmer, Entwicklungsinstitute und Behörden sind auch eine Road-Show mit Präsentation von neuen Projekten des IIP und Investitionstagungen eingeplant.

Zum Jahr 2027 sind nach Einschätzung der Experten folgende Projektergebnisse zu erreichen:

  • 70 500 neuen Arbeitsplätze;
  • 528 Milliarden Rubel Steuereinnahmen;
  • KMU-Umsatzsteigerung um 250%;
  • Wachstum von ausländischen Direktinvestitionen;
  • Bevölkerungszuwachs im Jenisseischen Sibirien;
  • 2xfache Erhöhung des Indexes der menschlichen Entwicklung.