Die zwischenbehördliche Arbeitsgruppe besprach die aktuellen Fragen zur Umsetzung des Projektes «Jenisseisches Sibirien»

Heute stand die erste Sitzung der Interbehördlichen Arbeitsgruppe unter der Leitung des Stellvertretenden Vorsitzenden der Regierung Region Krasnojarsk Sergei Wereschtschagin statt, die den Fragen zur Umsetzung des integrativen Investitionsprojektes „Jenisseisches Sibirien“ gewidmet wurde.  Die Vertreter der Behörden der Region Krasnojarsk und der Stadt Krasnojarsk, des Vereins für die Entwicklung des Jenisseischen Sibiriens und die Projektinvestoren nahmen an der Sitzung teil.

In seiner Eingangsrede berichtete Sergei Wereschtschagin darüber, dass die Arbeitsgruppe zur Beseitigung von eventuellen Hindernissen durch effektives Zusammenwirken aller Projektbeteiligten bei der Umsetzung des Projekts gebildet wurde.  

Der Generaldirektor der AO „Verein für die Entwicklung der Region Krasnojarsk“ Sergei Ladyschenko trug einen Bericht über den aktuellen Stand des Integrativen Projekts „Jenisseisches Sibirien“ (IIP) vor.  „Zurzeit werden die Schlüsselprojekte auf einem hohem Niveau entwickelt, und wir können bereits die ersten Ergebnisse sehen.  Für einige Projekte wurde die wichtigste Grundlage  – technisch-wirtschaftliche Begründung – erarbeitet. Einige beteiligten Unternehmen beginnen die ersten Jobangebote bekannt zu machen und lokalen Firmen jeweilige Aufträge auf Forschungsarbeiten zu erteilen“ – berichtete Sergei Ladyschenko. 

Der Minister für Wirtschaft und Regionale Entwicklung Egor Wassiljew berichtete den Teilnehmern der Arbeitsgruppe über die geltenden gesetzlichen Maßnahmen, die den Gebieten mit besonderen Wirtschaftsbedingungen günstigere Voraussetzungen für Ausübung der Unternehmenstätigkeiten einräumen. Das Krasnojarsker Technologisches Tal wird voraussichtlich zu diesen Wirtschaftsgebieten zählen, die Vertreter des Technologischen Tals hielten in der Sitzung auch einen Vortrag.  

Das größte regionale Städtebauinstitut Krasnojarskgraschdanprojekt fing mit dem Planungs- und Vermessungsprojekt für die Einrichtung eines besonderen Wirtschaftsgebiets mit Schwerpunkt Industrie und Produktion an. Das Projekt muss Wünsche aller Parteien berücksichtigen und eine geeignete Infrastruktur für das künftige Wirtschaftsgebiet bieten.

Demnächst werden in einer Präsentation die Aussichten und Kapazitäten des besonderen Wirtschaftsgebiets mit dem Schwerpunkt Industrie und Produktion plangemäß dargestellt. 

„Das Ministerium für Wirtschaft und Regionale Entwicklung der Region erklärt seine Bereitschaft, den Unternehmen-Investoren weiterhin seine Mitwirkung und Unterstützung bei der Zusammenstellung des erforderlichen Unterlagenpakets zu leisten“,- betonte Egor Wassiljew.  

Referenzen

Das Integrative Investitionsprojekt „Jenisseisches Sibirien“ umfasst aktuell 31 Investitionsprojekte mit dem gesamten gemeldeten Investitionswert von mehr als 1,8 Billionen Rubel für den Zeitraum 2019 – 2027 und von mehr als 3,5 Billionen Rubel für den Zeitraum 2019 – 2035. Über 60 verschiedene Unternehmen beteiligen sich an der Umsetzung des Integrativen Investitionsprojekts.